Dienstag, 15. September 2015

Häkeln ohne Fäden vernähen - Tutorial

Fäden vernähen beim Häkeln? Neee, ohne mich! 
Vor allem bei größeren Projekten will ich mir das gar nicht vorstellen, darum zeige ich euch heute, wie's auch ohne geht.


Nämlich so:



Den zu vernähenden Faden führe ich hinter den Maschen, die ich abhäkle mit, so vernäht er sich von selbst. Bei Häkelarbeiten in Runden funktioniert das - außer bei extrem löchrigen Mustern - super.

Nach einem Farbwechsel beginne ich mit dem neuen Faden an einer anderen Stelle, als der vorherige Faden endet, dadurch werden die Übergänge schöner. Außerdem muss ich dann immer nur einen Faden hinter der Arbeit mitführen.


So habe ich im Beispiel zuerst den Anfang des türkisen Fadens "vernähhäkelt", dann das Ende des weißen Fadens.


Den Anfangsfaden der allerersten Häkelrunde habe ich bisher immer vernäht, inzwischen habe ich mir auch dafür etwas ausgedacht.

Hier im Beispiel habe ich 15 Stäbchen in einen Anfangskreis gehäkelt. Um den Anfangsfaden am Ende der Runde nach oben zu bringen, lege ich ihn, bevor ich den ersten Teil des letzten Stäbchens abmasche, zuerst von hinten nach vorne,...


...häkle dann den ersten Teil des Stäbchens, lege den Faden wieder nach hinten und masche das Stäbchen fertig ab.


Nun kann ich den Faden in der nächsten Runde "vernähhäkeln".
Von hinten sieht das so aus.

Und bei einem Stern so.

Mit der neuen Farbe beginne ich auch beim Stern an einer anderen Stelle, als ich die vorherige Farbe beendet habe...


 ...und "vernähhäkle" den Anfangsfaden wieder mit.


Sobald ich zu den beiden roten Fäden komme, "vernähhäkle" ich diese gemeinsam.


Am Ende der Runde sieht das von hinten so aus.
Die drei rechten Fäden können nun abgeschnitten werden.
(Der rote Faden unten ist der Doppelfaden, das sieht man auf dem Bild leider nicht.)


Das Ende des weißen Fadens wird in der nächsten Runde mitverarbeitet.


Auch beim Zusammenhäkeln (Foto unten, hier zur besseren Unterscheidung mit weißem Faden) führe ich den zu vernähenden Anfangsfaden direkt mit.


Den Endfaden "vernähhäkle" ich dann beim Zusammenhäkeln mit den anderen Teilen ...


...und so geht das immer weiter, bis nur noch ein Fadenende übrig ist.

Ich hoffe, ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt und ihr könnt nachvollziehen, wie's funktioniert.

Ich mache sämtliche Mützen, Häkelrosetten, Aufnähtierchen und Blümchen nur noch so und bei meinem neuen Häkelprojekt, zu dem es bald noch ein weiteres Tutorial geben wird, spare ich so wirklich sehr viel Arbeit. 



Habt's wundervoll!
Eure Biggi

verlinkt bei CreadienstagHäkelliebe und Annemarie.

Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Biggi,
    das hast Du super gemacht! Tolle Bilder und leicht nachzuvollziehen! So mache ich es auch, wenn ich denn mal häkel ;O) ( Geht aber auch beim stricken ganz gut ;O) ...)
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Claudia,
      ja beim Stricken mache ich's auch so, wenn ich denn mal stricke. So kann man auch längere Fäden zwischen zwei Mustern überbrücken.
      In den letzten Jahren bin ja mehr im Häkelmodus! ;-)
      Ich wünsche dir auch einen wundervollen Tag!
      Ganz herzliche Grüße
      Biggi

      Löschen
  2. Das sieht so Klasse aus! Und die Idee mit dem Verhäkeln des Fadens finde ich super.
    Danke für's Zeigen und alles Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Pam! Auch dir alles Liebe! :-)

      Löschen
  3. Muss ich mir unbedingt merken! Danke für die Idee :-)
    LG
    Frau H.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich liebe Edith, ich merk mir auch immer viel von deinen Ideen! :-)
      GLG Biggi

      Löschen
  4. Tolle Anleitung - wird bei mir gleich mit angewendet!! Danke!!!
    LG, Die Schenefelder Hausfrau

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das freut mich! Die Decke, die du gerade machst ist ja sooo schööön!
      GLG Biggi

      Löschen
  5. Super, das wusste ich noch gar nicht :). Das Fädenvernähen hat mich immer total genervt und so spart man gleich auch noch Zeit. Danke für den Tipp, das muss ich auch meiner Mutter zeigen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ich finde Fäden vernähen auch total nervig, darum war ich auch total happy, als ich diese Methode kennen gelernt habe! :-)
      GLG Biggi

      Löschen
  6. Hallo Biggi,

    tolles Tutorial, alles super verständlich :-) Werde ich mir speichern. Teilweise habe ich auch schon die Fäden eingehäkelt, aber so im Ganzen wie Du fehlte mir der richtige Fingerzeig :-) Danke fürs Teilen und die Mühe, die Du Dir gemacht hast :-)

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das freut mich aber, liebe Brigitte, wenn ich dir noch den richtigen Fingerzeig geben konnte! :-) Immer wenn ich von dir lese, fällt mir ein, dass ich das Geschenksäckchen, das ich mal für dich probegehäkelt habe, mal posten könnte, aber gut Ding will Weile haben, haha! ;-) Passt doch auch vor Weihnachten viel besser! ;-)
      Ganz liebe Grüße
      Biggi

      Löschen
  7. Liebe Biggi,
    ich liebe Sterne und dann noch so viele - herrlich!
    Das Fädenvernähen gehört auch nicht gerade zu meinen Stärken
    und kostet unnötig viel Zeit. Beim Stricken verarbeite ich diese daher immer
    ganz ähnlich wie Du beim Häkeln.
    Viel Spaß beim Werkeln und sonnige Grüße in Deine Richtung,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen lieben Kommentar, liebe Sabine!
      Dir auch viel Spaß beim Werkeln! Ich bin schon gespannt, was deine Herbstwerkstatt in diesem Jahr ausspuckt. Also bei mir wird auf jeden Fall wieder das Herbst-Aufhängedingens mit den Holzwürfeln zum Einsatz kommen, das ich mir letzten Herbst bei dir abgeschaut habe! :-)
      Herzliche Grüße
      Biggi

      Löschen
  8. Ich mache das auch wie du, nur manchmal traue ich mich dann doch nicht, den Faden abzuschneiden und nähe noch ein bisschen. Die Sterne sehen mega schön aus. liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, liebe Regula, das brauchst du noch nicht! Wenn du den Faden über ein längeres Stück mitführst, z. B. über 10 Maschen, dann passiert da mit Sicherheit nix! ;-)
      Liebe Grüße
      Biggi

      Löschen
  9. Hallo Biggi,
    da zeigst du uns aber eine absolute Arbeitserleichterung! Ich mache das manchmal auch .... allerdings nicht so konsequent. Aber ich seh' schon, es lohnt auf alle Fälle, denn man spart sich das unliebsame Vernähen dann komplett. Herzlichen Dank für die ausführliche Anleitung.
    Lieben Gruß
    vonKarin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön von dir zu lesen, liebe Karin!
      Ich mache das ja seit Jahren nur noch so und bei Stricken auch, das lohnt sich auf jeden Fall! :-)
      Ganz liebe Grüße
      Biggi

      Löschen

Herzlichen Dank für eure lieben Kommentare!